All­ge­mei­ne Platz­ord­nung — Ahoi Camp Fehmarn

Auf dem gesam­ten Platz gilt die Cam­ping­platz­ver­ord­nung des Lan­des Schleswig-Holstein.

1. Zufahrt
Der Cam­ping­platz ist für Gäs­te in der Zeit von 7:00 Uhr bis 22:00 Uhr über die Schran­ke befahr­bar. Um Ruhe­zei­ten zu ermög­li­chen, ist das Befah­ren des Plat­zes außer­halb die­ser Zeit nicht gestat­tet. Die Zufahrt über die Schran­ke funk­tio­niert mit dem von den Gäs­ten hin­ter­leg­ten Kennzeichen.

2. An – und Abrei­se
Ange­reist wer­den kann ab 14 Uhr, abge­reist wer­den muss bit­te bis 12 Uhr.

3. Anrei­se nach Rezep­ti­ons­schluss
Eine Anrei­se nach Rezep­ti­ons­schluss ist für Gäs­te mit einer gül­ti­gen Buchung bis 22 Uhr mög­lich. Wich­tig: In jedem Fall muss das PKW-Ken­n­­zei­chen des Fahr­zeugs hin­ter­legt sein.

4. Befah­ren des Plat­zes
Auf dem gesam­ten Platz gilt Schritt­ge­schwin­dig­keit und die StVO. Das Fahr­zeug darf nicht außer­halb des gemie­te­ten Plat­zes abge­stellt werden.

5. Platz­ru­he
Die Ruhe­zeit auf dem Platz ist zwi­schen 22 Uhr und 7 Uhr. In die­ser Zeit sind Musik und lau­te Unter­hal­tun­gen unter­sagt, sodass die Nach­barn unge­stört sind. Bei Ver­stoß gegen die Ein­hal­tung der Ruhe­zei­ten kann ein sofor­ti­ger Platz­ver­weis erfol­gen. Auch am Strand bit­ten wir um Rück­sicht­nah­me und ent­spre­chen­de Ein­hal­tung die­ser Zeiten.

6. Brand­schutz­ab­stän­de
Gemäß Brand­schutz­ver­ord­nung muss beim Auf­stel­len des Wohn­wa­gens oder Zel­tes ein 1,5 m‑Grenzabstand zum Nach­bar­platz ein­ge­hal­ten wer­den, damit ein Gesamt-Min­­des­t­a­b­­stand von 3 m zum Nach­barn erreicht wer­den kann. Zu Stra­ßen und Wegen muss ein Abstand von 0,5 m ein­ge­hal­ten werden.

7. Besu­cher
Über­nach­tungs­gäs­te von tou­ris­ti­schen oder dau­er­haf­ten Cam­pern sind kos­ten­pflich­tig und müs­sen ange­mel­det wer­den. Eine Platz­nut­zung Drit­ter aus­schließ­lich zu sport­li­chen Akti­vi­tä­ten ist nicht gestat­tet. Wir behal­ten uns vor, die Besu­cher­zah­len gemäß unse­res Kon­tin­gen­tes einzuschränken.

8. Ord­nung, Sau­ber­keit und Nach­hal­tig­keit
Ord­nung und Sau­ber­keit sind selbst­ver­ständ­li­che Pflich­ten aller Gäs­te des Cam­ping­plat­zes. Alle Anla­gen und Ein­rich­tun­gen sind scho­nend zu behan­deln. Bit­te mit Res­sour­cen wie Was­ser und Strom spar­sam umge­hen und den Haus­müll tren­nen — ent­spre­chen­de Con­tai­ner ste­hen zur Ver­fü­gung. Rest­müll, Fla­schen und Kom­post bit­te bei der Abfahrt vom Stand­platz ent­fer­nen und in die Trenn-Con­­tai­­ner werfen.

9. Badezone/Wassersport
Wäh­rend der Bade­sai­son ist eine Bade­zo­ne mit Ton­nen mar­kiert. Inner­halb die­ser Zone ist das Sur­fen, Kiten sowie das Befah­ren mit ande­ren Was­ser­sport­ge­rä­ten nicht gestattet.

10. Boo­te und Jet-Skis
Das Abstel­len von Boo­ten mit Motor und Segel­boo­ten am Strand ist unter­sagt. Das Zuwas­ser­las­sen von Boo­ten mit Motor oder Jet-Skis über das Ahoi Camp Feh­marn ist unter­sagt, Boo­te ohne Motor (z. B. Segel­boot, Kata­ma­ran, Schlauch­boot, Kajak, Kanu etc.) hin­ge­gen dür­fen genutzt wer­den und müs­sen nach Benut­zung auf dem eige­nen Stand­platz abge­stellt wer­den. Ein Boot mit Motor oder Jet-Ski kann ledig­lich im Hän­ger­ha­fen gela­gert wer­den. Fes­te bau­li­che Fun­da­men­te am Strand sind eben­falls ver­bo­ten sowie jeg­li­cher Boots­ver­kehr in der Bade­zo­ne. Boots­an­hän­ger sind nur im Hän­ger­ha­fen zu lagern. Dies muss vor­her schrift­lich ange­mel­det wer­den und kann abhän­gig von der Kapa­zi­tät dort auch abge­lehnt werden.

11. Toi­let­ten­nut­zung
In die Toi­let­ten gehört aus­schließ­lich das von uns zur Ver­fü­gung gestell­te Toi­let­ten­pa­pier. Bit­te Feucht­tü­cher, Bin­den, Tam­pons, Sli­pein­la­gen in die dafür bereit­ge­stell­ten Behält­nis­se geben. Andern­falls droht der Aus­fall unse­rer bio­lo­gi­schen Klär­an­la­ge. Dies hät­te eine zeit­wei­li­ge Schlie­ßung der Sani­tär­häu­ser zur Folge.

12. Müll
Der Müll ist grund­sätz­lich auf dem zen­tra­len Müll­platz zu ent­sor­gen und nach den ver­schie­de­nen Bestand­tei­len zu sor­tie­ren, sie­he oben Punkt 8. Sperr­müll kannst du bei uns nicht entsorgen.

13. Hun­de
Hun­de sind kos­ten­pflich­tig anzu­mel­den und zu jeder Zeit an der Lei­ne zu füh­ren. Auch auf dem ange­mie­te­ten Stand­platz ist der Hund anzu­lei­nen. Maxi­mal zwei Hun­de sind pro Buchung und Stand­platz zulässig.

14. Offe­nes Feu­er
Gril­len ist auf dem Platz gestat­tet, sofern der Rasen des Stand­plat­zes nicht beschä­digt wird. Feu­er­kör­be und Lager­feu­er sind auf dem Platz nicht gestat­tet. Bit­te die Wind­ver­hält­nis­se bzgl. des Fun­ken­flugs beach­ten. Aus­rei­chen­de Lösch­mit­tel sind bereit zu hal­ten. Hin­weis: Am Strand sind gekenn­zeich­ne­te Lager­feu­er­stel­len, die genutzt wer­den kön­nen. Bit­te die­ses immer ent­spre­chend löschen bei Ver­las­sen des Platzes.

15. Spiel­plät­ze
Die Benut­zung der Spiel­plät­ze erfolgt auf eige­ne Gefahr.

16. Abwas­ser
Das Abwas­ser ist in die dafür vor­ge­se­he­nen Aus­güs­se zu ent­sor­gen. Bit­te dar­auf ach­ten, dass kei­ner­lei Gegen­stän­de in den Abfluss gelangen.

17. Frisch­was­ser
An allen Was­ser­zapf­stel­len fließt Trink­was­ser. Bit­te spar­sam damit umgehen.

18. Erdarbeiten/Windschutz
Ein har­mo­ni­sches Gesamt­bild ist uns auf dem Platz wich­tig. Auch wol­len wir hier unse­re Zeit in offe­ner Atmo­sphä­re mit­ein­an­der ver­brin­gen und uns nicht von­ein­an­der abschot­ten. Ein Wind­schutz muss daher einen wer­ti­gen Gesamt­ein­druck ver­mit­teln, ins Umfeld pas­sen und darf max. 9 qm des Stand­plat­zes nach 2 Sei­ten umfas­sen. Er darf nur bei Wind (ab 10 kn, Wind­stär­ke 4) auf­ge­baut wer­den und soll nicht als Sicht­schutz die­nen. Er darf nicht leicht ent­zünd­lich sein und eine Gesamt­hö­he von 1,20 m nicht über­schrei­ten. Boden­hül­sen für den Wind­schutz dür­fen an meh­re­ren Stel­len ver­an­kert wer­den, damit der Schutz je nach Wind­rich­tung und ‑stär­ke dann ent­spre­chend auf­ge­baut wer­den kann. Alle Arbei­ten (z. B. auch Auf- und Abbau­ar­bei­ten) lie­gen in Eigen­ver­ant­wor­tung des Gas­tes. Hil­fe­stel­lung des Platz­per­so­nals wird nicht geleistet.

Wer sei­nen Wind­schutz in der Erde ver­an­kern möch­te, darf die Erdan­ker nicht tie­fer als 0,3 m in den Boden schla­gen. In den tie­fe­ren Berei­chen kön­nen sich Lei­tun­gen befin­den, die dadurch beschä­digt wer­den könnten.

19. Hoch­was­ser
Hier fin­dest du den Not­­fall- und Alarmplan.

Stand: 17. Novem­ber 2021